Aktuelles


Arbeiten in der Werkstatt

Die Werkstätten füllen sich, bei gleichzeitiger Umsetzung von alternativen Bildungs- und Teilhabekonzepten stetig weiter. Die ersten Schritte der sukzessiven Öffnung der Werkstätten erfolgte, abgesehen von der erweiterten Notbetreuung, am 27.05.2020. In der Werkstatt am Kaisergarten starteten 63 Mitarbeiter*innen mit einem „Schichtmodell“. Mit dem Stichtag 30.06.2020 sind bereits 334 Mitarbeiter*innen wieder an allen Standorten in der Werkstatt tätig. Dazu wurden an jedem Standort individuelle Konzeptionen erarbeitet. So wird zum Beispiel in Form eines rollierenden Systems gearbeitet: an bestimmten Tagen wird in der Werkstatt Teilhabe am Arbeitsleben angeboten, an den anderen Tagen werden alternative Angebote für zu Hause ausgehändigt. Geplant war bereits ab dem 24.06.2020 die Aufnahme von Mitarbeiter*innen, die zur Risikogruppe gehören und ab dem 01.07.2020 die Aufnahme erster Personen aus den besonderen Wohnformen und Personen aus dem Bereich für Menschen mit schwerstmehrfach Behinderungen. So sollten ab Mitte Juli allen Mitarbeiter*innen wieder eine Tätigkeit in der Werkstatt ermöglicht werden.

Diese Planung haben wir nun angepasst, da sich die Rücksprache mit den Angehörigen, den besonderen Wohnformen und insbesondere den Ärzten deutlich zeitintensiver gestalten, als wir angenommen hatten. Da für uns der Schutz und die Gesundheit der Mitarbeiter*innen, Teilnehmer*innen und unserer Angestellten an erster Stelle stehen, gehen wir nun davon aus, dass wir (erst) Mitte August unser Ziel erreicht haben, das gesetzlich verankerte Recht auf Teilhabe am Arbeitsleben allen Mitarbeiter*innen und Teilnehmer*innen wieder anbieten zu können. Immer vorausgesetzt, dass uns kein akutes Infektionsgeschehen zurückwirft.

Wichtig: Die Zahlung des Zuschusses für das gemeinschaftliche Mittagessen wurde bis Ende September 2020 verlängert, vorausgesetzt, dass man diesen bereits im Februar dieses Jahres erhalten hat.


Lockerungen der Beschränkungen in den besonderen Wohnformen und den 24-Stunden-WGs,


sukzessive Öffnung der Werkstatt und eingeschränkter Regelbetrieb in der Schatzkiste

Wir freuen uns sehr, dass endlich wieder mehr Alltag in unsere Einrichtungen einzieht, gleichzeitig aber steigt mit den Lockerungen das Risiko einer Corona-Infektion. Da diese, neben den möglicherweise schwerwiegenden gesundheitlichen Problemen, zu einem erneuten Betretungsverbot und Quarantäneauflagen führen würde, bitten wir alle Beteiligten um besondere Sorgfalt bei der Einhaltung der Schutzmaßnahmen. Corona ist noch nicht vorbei! Bislang ist es uns gemeinsam gelungen, die Gesundheit Aller in der Lebenshilfe Oberhausen zu schützen, sorgen Sie gemeinsam mit uns dafür, dass das auch so bleibt!

Vielen Dank für Ihr Verständnis und Ihre Unterstützung!

Sie haben noch Fragen, Sorgen oder Probleme? Unsere Hotline ist nach wie vor für Sie da!


Wohnen in der Lebenshilfe Oberhausen

Eine gute Nachricht für unserer Wohneinrichtungen: in enger Abstimmung mit dem Gesundheitsamt und der hiesigen Heimaufsicht, können wir endlich auch unseren Bewohner*innen in den besonderen Wohnformen wieder mehr Normalität bieten!

Außer Haus Aktivitäten: Angehörige können mit Bewohner*innen / Nutzer*innen gemeinsam spazieren gehen, auch gemeinsame Einkäufe sind möglich. Bewohner*innen / Nutzer*innen, die wissen, wie sie sich im öffentlichen Raum verhalten müssen, Mundschutz tragen und Abstandregelungen einhalten können, dürfen die Einrichtungen auch alleine verlassen.

Für Besuche gelten keine zeitlichen Einschränkungen mehr. Besuche können auch auf den Einzelzimmern stattfinden.

Auch Besuche und Übernachtungen bei Angehörigen sind wieder möglich. Diese sind, wie alle Lockerungen, mit Auflagen zur Einhaltung von Hygienemaßnahmen verbunden, deren Einhaltung auch schriftlich zugesichert werden müssen.

Bitte nehmen Sie daher zur Abstimmung und Vorbereitung von Besuchen, Übernachtungen oder gemeinsamen Spaziergängen Kontakt mit den Einrichtungen auf. Diese können dann die leider noch recht umfangreichen Unterweisungen vorbereiten und mit Ihnen abstimmen.

Wir freuen uns auf Sie!


Kindertagesstätte

Unsere Schatzkiste nimmt zum 08.06.2020 den sogenannten „eingeschränkten“ Regelbetrieb wieder auf. Eingeschränkt bedeutet insbesondere, dass die Betreuungsstunden vom Gesetzgeber reduziert wurden. Auch hier wurden umfangreiche Konzeptplanungen vorgenommen, die uns vor größte Herausforderungen gestellt haben. Diese wurden in enger Abstimmung mit dem Gesundheitsamt und dem Landesjugendamt erstellt.


Die Frühförderung arbeitet wieder!

Es dürfen Einzeltherapiemaßnahmen in unserer Frühförderstelle wieder durchgeführt werden. Natürlich unter strengen hygienischen Auflagen!

Unsere Mitarbeiter werden mit den Eltern / Angehörigen Kontakt aufnehmen, um die Termine abzusprechen und über die einzuhaltenden Schutzmaßnahmen zu unterrichten. Unter anderem werden Sie gebeten, keine Geschwisterkinder mitzubringen, möglichst Gesichtsmasken zu tragen und natürlich immer den Abstand von mindestens 1,5 Metern einzuhalten.

Wir freuen uns auf Sie / Euch!

Das Team der Frühförderung



Corona-Virus | Empfehlungen der Lebenshilfe zu COVID-19

Das Corona-Virus (SARS-CoV-2) breitet sich in Deutschland aus. Viele Menschen haben Fragen. Wir informieren in Einfacher Sprache, sammeln wichtige Links und geben unsere Empfehlungen weiter.


Leitfaden und weitere Informationen zum Corona-Virus in "leichter Sprache"

Hier finden Sie den Leitfaden und weitere Informationen in „leichter Sprache“


HOTLINE 

Haben Sie Fragen zur aktuellen Lage rund um das Thema Corona bei der Lebenshilfe Oberhausen?

Wir haben eine Hotline eingerichtet, die Sie unter 0208 674435
wochentags von 8:00 – 15:00 Uhr erreichen.

Die Kolleginnen stehen Ihnen für Fragen und Auskünfte gern zur Verfügung.



Wichtige Informationen zum Corona-Virus 


Gerne möchten wir Sie zuverlässig und möglichst aktuell über alle Entscheidungen und Maßnahmen der Lebenshilfe Oberhausen und insbesondere der Behörden im Zusammenhang mit dem Corona Virus informieren.


Leider kommen wir den rasanten Entwicklungen nicht immer so aktuell nach, wie wir uns das wünschen würden. Wir bitten Sie daher, sich neben unserer Homepage auch auf den Seiten des Robert Koch Instituts (www.rki.de) oder der Stadt Oberhausen (www.oberhausen.de) zu informieren.


Die Stadt Oberhausen bietet ebenfalls ein Bürgertelefon an das Sie unter der

Rufnummer 0208 825-7777
erreichen.


Für Fragen stehen wir Ihnen selbstverständlich zur Verfügung.

Scheuen Sie sich nicht uns auch per Mail zu kontaktieren.

Bleiben Sie gesund!


 


Mach dein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) oder Bundesfreiwilligendienst (BFD) bei der Lebenshilfe

 

Die Lebenshilfe freut sich auf Menschen, die sich sozial engagieren möchten (Monatliches Taschengeld, Kindergeldanspruch bleibt bestehen, Bescheinigung zur Anerkennung für das Studium, Bescheinigung zur Anrechnung beim Erwerb der Hochschulreife, Übernahme der gesetzlichen Sozialversicherungsbeiträge, ein qualifiziertes Zeugnis, spannende Erfahrungen, ein dickes Plus in Deinem Lebenslauf).

 

Weitere Informationen findest du hier >>
Voraussetzungen für die Bewerbung findest du hier >>

Bundesteilhabegesetz (BTHG)

 

Zum 1. Januar 2020 werden die größten Veränderungen durch das Bundesteilhabegesetz vollzogen. Wichtige Informationen dazu finden Sie hier:

https://www.lebenshilfe.de/informieren/wohnen/checkliste-zum-bundes-teilhabe-gesetz

Kontakt:

Telefon: 0208 674435

E-Mail: bthg@lebenshilfe-oberhausen.de

Ältere Artikel

 

Wir unterstützen berufliche Integration