Aktuelles


Lebenshilfe-Katalog

Besuchen Sie unseren Gute-Dinge-Shop: www.lebenshilfe-shop.de

Alle angebotenen Produkte in diesem Online-Shop werden in einer Werkstatt für behinderte Menschen gefertigt. Durch den Kauf dieser Artikel helfen Sie, solche Arbeitsplätze zu fördern, an denen Menschen eine sinnvolle Beschäftigung finden. Wir wünschen mit allen Produkten viel Freude.


Rückkehr zur Normalität

Unter dieser Überschrift haben die Landschaftsverbände dazu aufgefordert, dass alle Leistungsberechtigten spätestens bis zum 21.09.20 die Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben, den Hilfen zur Tagesstrukturierung und die Leistungen zur sozialen Teilhabe wieder am gewohnten Ort in gewohntem Umfang und zu den verabredeten Konditionen erhalten sollen und müssen.

 

Das bedeutet konkret, dass wir in den Werkstätten bis spätestens zum 21.09.20 wieder den vollen Werkstattbetrieb erfüllen müssen!

 

Voller Werkstattbetrieb heißt in diesem Fall, dass wir unsere Konzeptionen, die bislang ja auch rollierende - oder Schichtsysteme umgesetzt haben, komplett überarbeiten werden. Es bedeutet aber auch für alle Mitarbeiter*innen persönlich, dass alle Personen, auch die bislang aus persönlichen Gründen der WfbM ferngeblieben sind und Personen, die sich nicht ausreichend an Hygienemaßnahmen halten, ihre Tätigkeit in der WfbM wiederaufnehmen müssen.

 

Für die Fahrdienste gilt, dass bei Nutzung des Mund-Nasen-Schutzes alle rechtlich zugelassenen Plätze in den Fahrzeugen genutzt werden müssen. Die aktuelle Coronaschutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen lässt nach §1 Abs. 3 Nr. 1 eine Unterschreitung des Mindestabstands von 1,50 Metern für die Beförderungsleistungen im Personenverkehr zu. Auch hier werden wir entsprechende Anpassungen vornehmen müssen.

 

Wie Sie sich denken können, benötigen wir für die Überarbeitung der Konzeptionen und der entsprechenden Umsetzung in den Werkstattstandorten etwas Zeit. Die Sozialen Dienste der Werkstatt werden erneut mit jeder/m Werkstattmitarbeiter*in den Kontakt aufnehmen und besprechen, welche Änderungen auf Sie zukommen, bzw. wie eine Rückkehr in die Werkstatt überhaupt geregelt werden kann, wenn diese bislang noch nicht stattgefunden hat.

 

Wir sind zuversichtlich, dass wir auch den letzten Schritt zur Rückkehr in die Normalität genauso gut umgesetzt bekommen, wie alle Herausforderungen, die uns Corona-bedingt seit März dieses Jahrs begegnet sind. Insbesondere bei der Betrachtung, dass zuletzt bereits schon über 600 Mitarbeiter*innen die Werkstatt besucht haben.

 

In den besonderen Wohnformen und im Unterstützten Wohnen haben wir diese Normalität ja schon fast erreicht. Auch wenn uns die Corona-bedingten Hygienemaßnahmen noch weiter einschränken, finden ja schon seit längerem wieder sowohl außer Haus Aktivitäten als auch Besuche in der Einrichtung und zu Hause statt.

 

Unsere Kindertagesstätte ist seit dem 17.08.20 wieder im Regelbetrieb und meistert die Herausforderung zwischen der Einhaltung von Schutzmaßnahmen und Förderung und Spaß beim Spielen.

 

Auch in der Frühförderung gehört das Arbeiten unter den strengen Corona-Bedingungen schon fast zum Alltag, so dass mittlerweile auch wieder Therapien in den Kindertagesstätten und Gruppenangebote durchgeführt werden.

 

Mit der Öffnung der Schulen haben auch unsere Schulbegleitungen wieder ihre Tätigkeit aufgenommen.

 

Unsere Beratungsangebote KoKoBe und Leben im Pott sind erreichbar und führen auch Beratungen durch. Allerdings sind hierzu vorab telefonisch Terminvereinbarungen vorzunehmen.

 

So sehr wir uns freuen, dass noch mehr Alltag in unsere Einrichtungen einzieht, so besorgt macht uns aber auch das Risiko, das gerade auch mit den steigenden Fallzahlen einhergeht. Alle Lockerungen, die wir durchführen, unterliegen strengen Hygienekonzepten und Schutzmaßnahmen, die wir eng mit dem örtlichen Gesundheitsamt abstimmen. Dennoch steigt mit jeder Lockerung das Risiko einer Corona-Infektion. Da diese, neben den möglicherweise schwerwiegenden gesundheitlichen Problemen zu einem erneuten Betretungsverbot mit Quarantäneauflagen führen würde, bitten wir weiterhin alle Beteiligten um besondere Sorgfalt bei der Einhaltung der Schutzmaßnahmen! Die steigenden Fallzahlen zeigen, dass Corona noch lange nicht vorbei ist!

 

Bislang ist es uns gemeinsam gelungen, die Gesundheit Aller in der Lebenshilfe Oberhausen zu schützen, sorgen Sie gemeinsam mit uns dafür, dass das auch so bleibt! Vielen Dank.

 

Sie haben noch Fragen, Sorgen und Probleme?

Unsere Hotline ist weiter für Sie da. Allerdings müssen wir die Erreichbarkeit einschränken. Sie erreichen uns unter der Telefonnummer: 0208 674435
von 8.00 Uhr bis 14.00 Uhr.



Corona-Virus | Empfehlungen der Lebenshilfe zu COVID-19

Das Corona-Virus (SARS-CoV-2) breitet sich in Deutschland aus. Viele Menschen haben Fragen. Wir informieren in Einfacher Sprache, sammeln wichtige Links und geben unsere Empfehlungen weiter.


Leitfaden und weitere Informationen zum Corona-Virus in "leichter Sprache"

Hier finden Sie den Leitfaden und weitere Informationen in „leichter Sprache“



Wichtige Informationen zum Corona-Virus 


Gerne möchten wir Sie zuverlässig und möglichst aktuell über alle Entscheidungen und Maßnahmen der Lebenshilfe Oberhausen und insbesondere der Behörden im Zusammenhang mit dem Corona Virus informieren.


Leider kommen wir den rasanten Entwicklungen nicht immer so aktuell nach, wie wir uns das wünschen würden. Wir bitten Sie daher, sich neben unserer Homepage auch auf den Seiten des Robert Koch Instituts (www.rki.de) oder der Stadt Oberhausen (www.oberhausen.de) zu informieren.


Die Stadt Oberhausen bietet ebenfalls ein Bürgertelefon an das Sie unter der

Rufnummer 0208 825-7777
erreichen.


Für Fragen stehen wir Ihnen selbstverständlich zur Verfügung.

Scheuen Sie sich nicht uns auch per Mail zu kontaktieren.

Bleiben Sie gesund!


 


Mach dein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) oder Bundesfreiwilligendienst (BFD) bei der Lebenshilfe

 

Die Lebenshilfe freut sich auf Menschen, die sich sozial engagieren möchten (Monatliches Taschengeld, Kindergeldanspruch bleibt bestehen, Bescheinigung zur Anerkennung für das Studium, Bescheinigung zur Anrechnung beim Erwerb der Hochschulreife, Übernahme der gesetzlichen Sozialversicherungsbeiträge, ein qualifiziertes Zeugnis, spannende Erfahrungen, ein dickes Plus in Deinem Lebenslauf).

 

Weitere Informationen findest du hier >>
Voraussetzungen für die Bewerbung findest du hier >>

Bundesteilhabegesetz (BTHG)

 

Zum 1. Januar 2020 werden die größten Veränderungen durch das Bundesteilhabegesetz vollzogen. Wichtige Informationen dazu finden Sie hier:

https://www.lebenshilfe.de/informieren/wohnen/checkliste-zum-bundes-teilhabe-gesetz

Kontakt:

Telefon: 0208 674435

E-Mail: bthg@lebenshilfe-oberhausen.de

Ältere Artikel

 

Wir unterstützen berufliche Integration